Skip to main content

Hängemattengestell

Das Hängemattengestell

Es spielt keine Rolle, wie alt Sie sind. Sanftes Hin- und Herschaukeln wirkt beruhigend und entspannend. Ein Hängemattengestell eignet sich sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich. Sie ist aus hochwertigem Segeltuch hergestellt, oder in Handarbeit gehäkelt oder gestrickt: die Hängematte. Sie kann zwischen zwei stabilen Bäumen befestigt oder in einem Hängemattenständer eingehängt werden. Wichtig ist dabei nur, dass die Halterungen stabil sind und das Gewicht des Nutzers verkraften.

Vorteile eines Hängemattegestells

Die Vorteile eines Hängemattengestells sind vielfältig. Es ist mobil und lässt sich überall aufstellen. Wer Schutz vor der Sonne sucht, wird es entweder unter einem Baum oder im Schatten des Hauses aufstellen. Sonnenhungrige platzieren es so, dass es unter einem Schirm oder unter freiem Himmel steht.

  • Die Hängematte kann verschoben werden, ist also sehr flexibel einsetzbar.
  • Es werden keine Bäume oder Wände für die Aufhängung gebraucht
  • Ein Hängemattengestell kann draußen und drinnen genutzt werden, also das ganze Jahr.



Aus welchen Materialien werden Hängemattengestelle hergestellt?

Hängemattengestell aus Holz

Das Sortiment an Hängemattengestellen ist groß und der Kunde kann aus unterschiedlichen Materialien wählen. Preiswerte Gestelle aus Holz wurden häufig aus Fichte oder Kiefer gefertigt. Anspruchsvoller sind Modelle, die aus Teak oder massiver Eiche hergestellt sind. Artikel aus Holz sollten in regelmäßigen Abständen mit speziellen Pflegemitteln bearbeit werden.

Hängemattengestell aus Metall

Gestelle aus Metall gibt es ebenfalls in verschiedenen Ausführungen. Aluminium zählt dabei zu den leichtesten Werkstoffen und sorgt für eine optimale Mobilität. Es ist leicht und das bedeutet, dass das Hängemattengestell ohne Kraftanstrengung bewegt werden kann. Hängemattengestelle aus Metall gibt es vielen Farben und Materialien. Selbst Freunde des Shabby Chic Stils kommen auf ihre Kosten.

Gestelle für draußen und drinnen

Die Hängematte muss nicht ausschließlich im Freien benutzt werden. An Regentagen oder im Winter bietet es sich an, die Matte in der Wohnung aufzubauen. Zu diesem Zweck eignet sich ein Hängemattengestell klappbar. Sie können es ohne fremde Hilfe versetzen. Nicht klappbare Gestelle sind sperrig, lassen sich aber von zwei Personen mühelos umstellen.

Pflege der Hängemattengestelle

Zur Pflege der Ständer genügt, dass sie hin und wieder mit einem feuchten Lappen abgewischt werden. Um Hängemattengestelle aus Holz optisch aufzufrischen, können Sie es immer mal wieder mit Holzöl bearbeiten. Auf diese Weise verhindern Sie gleichzeitig, dass sich Grünspan oder Fäulnis ausbreitet.

Aufbau der Hängemattengestelle

Ein Hängemattengestell lässt sich ohne handwerkliches Geschick rasch aufbauen. Alle Schrauben sind beigefügt und die Zeichnungen zeigen Schritt für Schritt, wie Sie vorzugehen haben. Wichtig ist nur, dass Sie die Verschraubungen sehr fest anziehen. Wenn Sie wollen, dann können Sie die Schrauben nach einer gewissen Zeit auch nochmal überprüfen und nachziehen.

Verstauung der Gestelle

Dass die eigentliche Matte bei Nichtgebrauch im Haus gelagert wird, ist klar. Das Hängemattengestell können Sie selbst im Winter an Ort und Stelle lassen. Zum besseren Schutz kaufen Sie eine Abdeckung, die es passend zu jedem Ständer gibt. Es gibt aber auch Gestelle die Sie zusammenklappen können und somit über Winter sehr gut in einem Abstellraum verstauen können, ohne das es viel Platz wegnimmt.